Bevorzugt ein Kind die linke Hand,
tauchen Fragen auf

Die Handdominanz zeigt sich bei vielen Kindern schon recht früh, bei den ersten Greifbewegungen, beim Daumenlutschen, Essen und Malen. Bevorzugt das Kind die rechte Hand, wird das in unserer Gesellschaft als normal angesehen. Bevorzugt das Kind die linke Hand, tauchen Fragen auf. Wechselt es gar den Handgebrauch, entstehen Unsicherheiten

Heutzutage ist man in der Schule davon abgekommen, linkshändigen Kindern das Schreiben mit der rechten Hand beizubringen. Oft kommt es aber gerade bei aufgeweckten Kindern durch Nachahmung von Familienmitgliedern und Freunden zur unbemerkten Selbst-Umschulung auf die nicht dominante rechte Hand.

 

Warum sind manche Rechtshänder
und manche Linkshänder?

Die Händigkeit eines Menschen ist schon vor der Geburt festgelegt. Die Händigkeit hängt davon ab, welche Gehirnhälfte die führende, die dominante ist. Übernimmt die linke Gehirnhälfte die Führung, handelt es sich um einen Rechtshänder. Ist die rechte dominant, handelt es sich um einen Linkshänder.

Wechselt ein Mensch häufig den Handgebrauch, wird er von vielen als Beidhänder bezeichnet. Dieses Wechseln ist aber ein Hinweis auf eine unklare Dominanz, die von speziell ausgebildeten Fachleuten geklärt werden sollte. Kommt es zu einer Umschulung der Händigkeit, können massive Störungen im Gehirn auftreten.

 

Warum ist es wichtig,
die „richtige“ Hand zu kennen und zu fördern?

Wird die dominante Hand eines Kindes frühzeitig erkannt und unterstützt, können schwerwiegende Störungen verhindert werden. Durch ständige Fehlbelastungen des Gehirns kann es bei umgeschulter Händigkeit zu primären und sich daraus entwickelnden sekundären Störungen kommen.

Primärfolgen können sein:

  • Feinmotorische Störungen,
  • Links-Rechts-Unsicherheiten,
  • Lese-Rechtschreib-Störungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten,
  • Sprachauffälligkeiten und
  • Gedächtnisstörungen.

Sekundärfolgen können sein:

  • Minderwertigkeitskomplexe
  • Unsicherheit
  • Zurückgezogenheit
  • Verhaltensprobleme
 
 
 

TV-Sendung zu
Linkshändigkeit u.a.
mit Gabriele Weiland

SWR, 19.08.2010

anschauen

Schreibvorbereitung Kindergruppe für Linkshänder
mit Cornelia Mlynek

Weitere Informationen

Warum mehr für Linkshänder passieren müsste von Nadja Wolf
Zum FAZ Artikel

 

LiHa-02-Weiland