Logo  
       
 
 
Arbeitsweise
Praxisteam
Ergotherapie
Behandlungsziele
Wegbeschreibung
Kontakt
Impressum
 
 

Margot Brandes

Foto Brandes    

Ergotherapeutin seit 1995
zertifizierte Castillo Morales Therapeutin seit 2001
2013, Bachelor of Arts  für Medizinalfachberufe,  Diploma Fachhochschule Hessen
Freie Mitarbeiterin in der ergotherapeutischen Praxis Gabriele Weiland

 

Berufliche Tätigkeiten:

Das erste Jahr  in einer Praxis für Ergotherapie.
Von 1997 – 98 in der Interdisziplinären Frühförderstelle in Heidelberg.
Von 1999 bis 2014 in der Interdisziplinären Frühförderstelle in Mannheim/ Reha – Südwest Karlsruhe.
Seit 09/ 14  Hermann – Gutzmann Kindergarten (Kindergarten für Kinder mit einer Sprachbehinderung oder Hörschädigung)

 

Fortbildungen

08/2014                                               Intensiv Woche Kinderchorleitung, Tauberbischhofsheim
                                                            Amt für Kirchenmusik/ Freiburg
06/2014                                              Musiktherpeutische Unterstützung bei schwerstmehrfachbehinderten Personen
05/2014                                               Galileo
2014                                                    Refresher, Castillo Morales Frankfurt
01/2014                                               Intensiv Woche Kinderchorleitung, Tauberbischhofsheim
                                                            Amt für Kirchenmusik/ Freiburg
2013 - 2016                                         Kinderchorleitung, Amt für Kirchenmusik Freiburg
2010 - 2013                                         FH Diploma, Studium für Medizinalfachberufe
(Bachelor of Arts)
2013                                                   COOP(Kognitive Orientierung bei der alltäglichen Betätigungsausführung)
2012                                                    DTVP Frostig (Developmental Test of Visual Perception
2010                                                    Refrescher Zollinger Konzept
2009                                                    Refrescher Castillio Morales
2008                                                    Klettern als Trainingseinheit und Einführung in die SI bei                                                        Menschen mit Entwicklungsstörungen und / oder                                                                 Behinderung( Dornbirn Österreich)
2007 - 2008                                         Bobath – Konzept mit SI ,Bad Säckingen
2006                                                    Psychomotorik, Bonn
2006                                                    Castillio Morales, Berlin
2005                                                    Klettern als Trainingseinheit, Tübingen

  1. Refresher Castillio Morales, Frankfurt

2004                                        Ausbildung im Zollinger Konzept
2002 - 2004                                         Ausbildung Trauerbegleitung München

2002 – 2004                                        Ausbildung DKFZ Mainz innerhalb der Psychomotorik ,
Mainz
2002 -  2004                                        Buddy-Ausbildung im Tauchen, für Behinderte
Karlsruhe
2000 – 2001                                        Ausbildung zur Castillio Morales Therapeutin, Frankfurt
1998 – 2002                                        Ausbildung in der Kunsttherapie, Münster
1998 – 1999                                        Craniosacrale Behandlungstechniken, Nagold
1996 – 1997                                        Schulung der Wahrnehmungsbereiche,
Landau

 

Behandlungsschwerpunkte:
Schwerpunkt ist die Behandlung von Säuglingen und Kleinkindern, die von Behinderung bedroht oder behindert sind.
Schwerpunkte dabei ist die basale Stimulation, Koordinationsentwicklung sowie alle Bereiche rund um die Nahrungsaufnahme. Weiterer Schwerpunkt ist die häusliche Frühförderung, um die Eltern und das Kind bei den alltäglichen Schwierigkeiten zu begleiten und zu unterstützen.

 

Referententätigkeit:

Vorträge für Berufskolleginnen, ErzieherInnen, LehrerInnen, Eltern und KollegInnen aus anderen therapeutischen Berufen.

Thermenbereiche:

Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme.
Das zu früh geborene Kind.
Kindliche Entwicklung und die Anpassung im Kindergarten und dem häuslichen Bereich.
Kinder mit Wahrnehmungsschwierigkeiten und der Umgang mit verschiedenen Blickwinkeln im interdisziplinären Team.